WORKSHOP 03 - Capoeira / Makulele

[Level 1-2]

mit Alex Nascimento (Salvador da Bahia/Osnabrück)

Professor  Alex Caranga ist Jahrgang 1984 und macht seit seinem 14. Lebensjahr Capoeira . Geboren und aufgewachsen ist er in Salvador, dem Entstehungsort des Capoeira. Alex beherrscht sowohl das Capoeira Angola als auch das Regional. Zudem kann er alle benötigten Instrumente selber gut spielen. Da er über Jahre in Brasilien mehrere Gruppen geleitet hat, hat er große Erfahrung als Trainer

Der Capoeira-Instrumentenworkshop beinhaltet Instrumente wie Conga, Berimbau, Pandeiro, Agogo, Caxixi.

 

Preis: 30,--€ pro Teilnehmer
Uhrzeit: 11:00-15:00 inkl. Mittagessen

 
Workshoport:  49635 Badbergen, Festivalgelände

Was ist Capoeira?

 

 



Capoeira ist ein Afro- Brasilianischer Tanzkampf. Inhaltlich geprägt ist er durch : den Kampf, der "Roda " (Kreis). Die Kampftechniken selbst zeichnen sich durch extreme Flexibilität aus; es gibt viele Drehtritte, eingesprungene Tritte und Akrobatik, bei denen Berührungen in der Regel ausbleiben.

Traditionell wird zu den Kämpfen Musik gespielt diese folgt einem Endlosrhythmus in verschiedenen Variationen; dazu werden passendene , häufig noch aus der Zeit der Sklaverei stammende Lieder gesungen.

WAS IST MACULELE?

 

Maculele ist ein koreografierter Tanz/Kampf, der mit Holzstöcken oder Macheten getanzt wird, wie die Capoeira sehr ästhetisch, aber mit afrikanischem Ursprung.
Maculele wurde wahrscheinlich von der afrikanischen Küste von den ersten Sklaven, die in Santa Amaro - BA ankamen mitgebracht. Diese Festlichkeiten spielten sich meist während den Festen zu Nossa Senhora da Conceicao und am 2. Februar ab. Sein berühmtester Verbreiter war Mestre Popó (Paulino Alnisio Andrade).

Mestre Popó wird als der Vater des Maculele in Brasilien angesehen, er war der große Kenner und Verbreiter deises Spiels, mit ihm gewann Maculele ein neues Gesicht, eine indiskutable Sache bei der schlechte Kritik die im anhing, aber er konnte sein Wesen und seine Struktur aufrechterhalten.


In Bahia wie im ganzen Land ist es die ständige Präsenz Afrikas, die die Wurzeln im Kern des bahianischen Geistes stützen, was von der ständigen Ankunft der Sklavenkontingente herführen dürfte, die aus verschiedenen Teilen dieses Kontinents stammten. Es waren die unterschiedlichsten Stämme, die dort ankamen: Maqui, Cabinda, Mendobe, Gege, Benim, Tapa, Angola, Nago, Male, Banto, Mocambiqaner... brachten ihren Glauben und ihre Traditionen mit und verwandelten die Sklaverei in ein Exil, in einer neuen Heimat, ein neues Ziel und ein neuer Beitrag für unser Blut und für unsere Angewohnheiten um unser Volk und unsere Nation zu bilden.

Das kulturelle Erbe Afrikas, das genau wie die anderen schändlicherweiße durch den Sklavenhandel im ganzen Land eingeführt wurde, verewigt sich im akuten Gefühl der Vorherrschaft in unserem Leben und im Rythmus der Anschauungswerte und im Leben der Traditionen im Vorrang der Emotionen. "die schwarze Emotion", zeigt der bemerkenswerte Staatsmann und Poet aus Senegal - Leopold Senhor, in den Quellen der Grundwerte dem Glauben, die das gemeinsame Erbe der Bewohner Bahias und alten Brasilianer enthält.

 

Sponsor of the year:

Sponsor of the month:

Sponsor of the day: